Griechenland

Ormos Panagias – Chalkidiki

Schweren Herzens machte ich mich heute von Toroni auf, wieder in den Norden des mittleren Fingers zu fahren. Die Wassertanks mussten aufgefüllt werden, der Kühlschrank ebenfalls und das Notebook lechzte nach Strom. 

Einen Ort zu verlassen, den man sehr ins Herz geschlossen hat, fällt immer schwer und natürlich hat der neue Ort es nicht leicht mitzuhalten. Aber beginnen wir von vorne. 

Seit ich on tour bin nutze ich Google Maps als Navigator, da es mich immer sicher an die entlegensten Orte führt, wo mein Navi im Camper versagt. Also ich bin rundum zufrieden. Heute jedoch musste ich die Erfahrung machen, dass es komplett versagt, wenn man mehr als 2 oder 3 Ziele eingibt. Ich wollte erst zu einem Ort zum Wandern, dann zum Lidl, zum Wasser holen und schließlich an meinen Zielort. Punkt eins wurde noch angefahren, danach wollte er nur noch wenden , hat mich dann zur Wasserstelle gebracht und dann zum Lidl. Somit kann man sagen, meine Fahrroute war also nicht optimal! Ans Ziel kam ich trotzdem: Ormos Panagias.

Dies ist ein Ort am oberen östlichen Teil von Sithonia. Der Ort liegt sehr geschützt in einer Bucht, deshalb ist das Meer hier fast wie in einem See. Wenn der Wind von Norden kommt, so wie heute, hat man überhaupt keinen Wellengang. Der Sand ist sehr grob und damit hat man kristallklares Wasser, wie man auf den Bilder sieht. Es ist wirklich die Wucht und scheinbar auch ein Touristenmagnet, denn ich bin hier sehr vielen Deutschen begegnet. 

Also eigentlich ein Traum, aber nach Toroni bin ich nicht ganz zu überzeugen. Mir persönlich sind es zu viele Menschen. Gerade am letzten Ende wo ich stehe, scheint ein Hotspot zu sein, denn nach 13 Uhr standen hier plötzlich 10 Autos. 

Als es mir zu bunt wurde und die Hitze der Sonne nachließ, machte ich mich auf den Weg zum anderen Ende, dem Hafen. Dieser ist von hier ca. 2 km entfernt. Gerade heute liegt dort ein großes Segelschiff vor Anker, das sich vor meiner Linse sehr dekorativ macht. Der etwas längere Fußmarsch hat meinem Hund und mir sehr gut getan. 

Etwas muss ich noch erwähnen, was ich wirklich lustig finde. Mein Hund Coco zieht hier magisch die Männer an. Seit 3 Tagen habe ich jeden Tag einen Griechen kennengelernt, der ganz vernarrt in Coco ist. Witzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.